Gemeindekanzlei

Druckversion anzeigenSchrift vergrössernSchrift verkleinern

 

 


Allgemeines

Die Gemeindekanzlei ist Drehscheibe und Anknüpfungspunkt zwischen den Bürgern und dem öffentlichen Leben. Eine gut organisierte und geführte Gemeindeverwaltung erfüllt für die Bewohner der Gemeinde wichtige Dienstleistungen. Sie nimmt Anliegen jeder Art entgegen und besorgt die Triage zu den entsprechenden Abteilungen. Die Gemeindekanzlei trifft verschiedenste Vorbereitungsarbeiten, wie z.B. für das Wahl- und Abstimmungsbüro und ist auch Stabstelle für den Gemeinderat. Sie ist die erste Ansprechstelle für die Kundschaft am Schalter und am Telefon. In der Kanzlei werden die vielfältigsten Tätigkeiten für alle Lebensbereiche erledigt (Führung Einwohnerkontrolle, Bauwesen, Zivilstandsamt, Arbeitsamt). Darin enthalten sind verschiedenste Nachforschungen, Auskunftserteilungen, Abklärungen, Ausstellen von Zeugnissen, Beglaubigungen, Kopien von Originalen, usw..

In der Gemeindekanzlei werden ausserdem folgende Abteilungen geführt:

  • Einwohnerkontrolle, Ausweisschriften 
  • Bauwesen
  • Arbeitsamt
  • Zivilstandsamt
  • SVA-Gemeindezweigstelle

 

Adresse Kirchfeld 5, 5637 Beinwil/Freiamt
Telefon 056 / 668 18 60
Fax 056 / 668 18 31
E-mail gemeindekanzlei@beinwil.ch


Öffnungszeiten
 

Montag bis Freitag

09.00 - 11.00 Uhr

  14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 18.30 Uhr

  

Huwyler-Frei Erhard
- Gemeindeschreiber
- Inventurbeamter
- Leiter Bauamt
- Stimmregisterführer
- Aktuar des Wahlbüros

     
-
Betriebsaufseher
-
Preiskontrolleur
- Ortsquartiermeister
- Deligierter
für Gebäude-  schätzungen AVA


 
   


 

Koch-Scheuber Jasmin 
- Gemeindeschreiber-Stv.
- Leiterin SVA-Gemeindezweigstelle

 

 


 

 

  

  

 

 

 

 

 

 
Fuchs Silvia
Mitarbeiterin Einwohnerkontrolle und Gemeindekanzlei

 

 

    



Villiger Dario
Auszubildender
3. Lehrjahr

 

   

 


 
EINWOHNERKONTROLLE

 Adressänderungen, Zu- und Wegzug

 Adressänderung innerhalb der Gemeinde Beinwil/Freiamt

Adressänderungen innerhalb der Gemeinde müssen gemäss § 7 Abs. 2 lit. b des Gesetzes über die Einwohner- und Objektregister sowie das Meldewesen (Register- und Meldegesetz, RMG) vom
18. November 2008 innert 14 Tagen persönlich oder online gemeldet werden.

Dazu sind folgende Unterlagen notwendig:

Schweizerinnen und Schweizer:

Niederlassungsausweis
bzw. Meldebestätigung für Hauptwohnsitz

Ausländerinnen und Ausländer:  Ausländerausweis


Anmeldung / Zuzug von einer anderen Gemeinde oder vom Ausland

Die Anmeldung auf der Einwohnerkontrolle muss gemäss § 7  Abs. 1 des Gesetzes über die Einwohner- und Objektregister sowie das Meldewesen (Register- und Meldegesetz, RMG) vom 18. November 2008 persönlich oder online innerhalb von 14 Tagen erfolgen. Vorgängig muss allerdings beim ehemaligen Wohnort die Abmeldung vorgenommen werden.

Für die Anmeldung ist erforderlich:

Schweizerinnen und Schweizer:      
  • Heimatschein
  • AHV-Ausweis
  • Dienstbüchlein oder Zivilschutzbüchlein
  • Familienbüchlein
    (bei verheirateten, geschiedenen oder verwitweten Personen)
Ausländerinnen und Ausländer:  Zuzug vom Ausland:
  • Gültiger Reisepass
  • Ermächtigung zur Visumerteilung, resp. Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung
  • 2 aktuelle Passfotos
  Zuzug von einem anderen Kanton
  • Gültiger Reisepass
  • Ausländerausweis
  • 1 aktuelles Passfoto
  Zuzug von Aarg. Gemeinde
  • Gültiger Reisepass
  • Ausländerausweis


Wegzug

Die Abmeldung auf der Einwohnerkontrolle muss gemäss § 7 Abs. 2 lit. b aus dem Gesetz über die Einwohner- und Objektregister sowie das Meldewesen (Register- und Meldegesetz, RMG) vom 18. November 2008 persönlich oder online innert 14 Tagen seit dem Wegzugsdatum erfolgen.

Folgende Unterlagen müssen mitgebracht werden:

Schweizerinnen und Schweizer:

Niederlassungsausweis
bzw. Meldebestätigung für Hauptwohnsitz

Ausländerinnen und Ausländer:  Ausländerausweis



AUSWEISSCHRIFTEN
Pass / ID-Karte

Beantragung ordentlicher Pass / ID-Karte

  • Zuständig für die Ausstellung eines Passes sowie eines Passes oder einer Identitätskarte im Kombiangebot ist das Passamt Aarau.
  • Die Identitätskarte (nicht im Kombiangebot) kann weiterhin bei der Gemeinde beantragt werden.
  • Schweizer Bürger und Bürgerinnen, welche ihren Wohnsitz im Ausland haben, können den Ausweisantrag für Pass oder ID-Karte bei der zuständigen schweizerischen Vertretung im Ausland stellen.
  • Wer keinen festen Wohnsitz hat (Weltenbummler), kann den Ausweisantrag bei der zuständigen antragstellenden Behörde des gegenwärtigen Aufenthaltsortes stellen.

Grund des Kartenantrages

  • Erstausstellung oder Ablauf der Gültigkeit
  • Verlust (Verlust- oder Diebstahlsanzeige muss vorliegen)
  • Änderung der persönlichen Daten
  • Veränderung des Aussehens
  • falsche Eintragungen
  • Beschädigung


Pass 10

Der Pass 10 bzw. das Kombiangebot (Pass 10 und IDK) ist bei der zuständigen Behörde (Passamt Aarau) zu beantragen (via Internet oder telefonisch).

www.schweizerpass.ch

oder

Tel. 062 835 19 28

Bei der persönlichen Vorsprache (nach erfolgter Terminvereinbarung) ist der zu ersetzende Ausweis (Pass/Identitätskarte) vorzulegen. Der Verlust eines Ausweises ist bei einer schweizerischen Polizeistelle zu melden (Verlustanzeige muss bei der persönlichen Vorspache vorgelegt werden). Kinder, Jugendliche unter 18 Jahren und Bevormundete sind druch die sorgeberechtigte Person resp. gesetzliche Vertretung (Vormund) zu begleiten, welche sich auch ausweisen muss.

Anschliessend wird die Identität geprüft und die für die Ausstellung des neuen Ausweises notwendigen biometrischen Daten erfasst (Gesichtsbild, Fingerabdrücke, Unterschrift).

Die Gebühr für den Ausweis ist direkt beim Passamt zu bezahlen (Barzahlung, Maestro, Postcard).

Die Frist für die Zustellung des Ausweises beträgt in der Regel 10 Arbeitstage ab Genehmigung des Antrages durch die zuständige Behörde. Der Ausweis wird direkt von der Produktionsstelle mit eingeschriebener Post an die vereinbarte Adresse zugestellt.

 

Identitätskarten

Identitätskarten können weiterhin bei der Gemeinde (allerdings nicht im Kombiangebot) beantragt werden. Dazu ist eine persönliche Vorsprache zwingend. Bei der Vorsprache ist ein Foto gemäss der Fotomustertafel sowie die zu ersetzende Identitätskarte notwendig. Der Verlust eines Ausweises ist bei einer schweizerischen Polizeistelle zu melden (Verlustanzeige muss bei der persönlichen Vorsprache vorgelegt werden). Kinder, Jugendliche unter 18 Jahren und Bevormundete sind durch die sorgeberechtige Person resp. gesetzliche Vertretung (Vormund) zu begleiten. Die Gebühr für den Ausweis ist direkt zu bezahlen (nur Barzahlung möglich). Die Frist für die Zustellung des Ausweises beträgt in der Regel 10 Arbeitstage. 



Kostenübersicht

Was Gültigkeit Kosten Wo beantragen
Pass 10      
Minderjährige    5 Jahre CHF    65.00 Passamt Aarau
Erwachsene  10 Jahre CHF  145.00 Passamt Aarau
       
Kombiangebot (Pass und Identitätskarte)      
Minderjährige    5 Jahre CHF   78.00 Passamt Aarau
Erwachsene  10 Jahre CHF 158.00 Passamt Aarau
       
Identitätskarte      
Minderjährige    5 Jahre CHF   35.00 Wohnsitzgemeinde
Erwachsene  10 Jahre CHF   70.00 Wohnsitzgemeinde

 

 Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.schweizerpass.ch.


 

ARBEITSAMT

Seit dem 01. April 1977 ist die Arbeitslosenversicherung für die in der Schweiz tätigen Arbeitnehmer obligatorisch. Das Gesetz will den versicherten Personen einen angemessenen Ersatz garantieren für Erwerbsausfälle wegen:

a)        Arbeitslosigkeit;
b)        Kurzarbeit;
c)        Schlechtem Wetter;
d)        Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers.

Jeder Arbeitnehmer ist von Gesetzes wegen aufgrund seiner Beschäftigung versichert. Der Versicherte hat dazu nichts vorzukehren. Die Beiträge sind mit der AHV zu entrichten.


Wer Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend machen will, muss:

  • in der Schweiz wohnhaft sein
  • ganz oder teilweise arbeitslos sein
  • einen anrechenbaren Arbeitsunfall erleiden
  • die obligatorische Schulzeit zurückgelegt haben
  • weder das ordentliche Rentenalter der AHV erreicht
    haben, noch eine Altersrente der AHV beziehen
  • die Beitragszeit erfüllt haben oder von der Erfüllung
    der Betragszeit befreit sein
  • vermittlungsfähig sein


Anmeldung eines Stellensuchenden

Wer stellensuchend ist oder arbeitslos wird, meldet sich spätestens am ersten Tag seiner Arbeitslosigkeit während der Anmeldezeiten direkt beim RAV Wohlen, Zentralstrasse 17, 5610 Wohlen AG (Tel. 056 619 50 80).


Folgende Unterlagen sind zum Anmeldetermin beim RAV mitzubringen:

  • Identitätskarte / Pass oder Ausländerausweis
  • AHV-Ausweis
  • Kopie des Kündigungsschreiben
  • Kopie letzter Arbeitsvertrag
  • Aktuelle Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Diplome etc.) 

 


 

 

 ZIVILSTANDSAMT

Was tun bei einem Todesfall?

Im Kanton Aargau ist das Bestattungswesen grundsätzlich Sache der Einwohnergemeinden. Zu beachten ist insbesondere das Reglement über das Friedhof- und Bestattungswesen der Gemeinde Beinwil/Freiamt vom 06. September 1982. Die Gemeindekanzlei erteilt Auskunft über die örtlichen Verhältnisse und Gepflogenheiten und steht Ihnen bei Fragen und Unklarheiten gerne zur Verfügung.

1.  Zu Lebzeiten sollte geregelt werden (Angehörige informieren)

  • Testament, Ehe- / Erbvertrag (deponieren beim Bezirksgericht)
  • Anordnungen für die Bestattungsart und den Bestattungsort
  • Adressliste für Todesanzeige

2.  Erste Massnahmen im Todesfall

  • Arzt benachrichtigen, Todesbescheinigung verlangen für die Gemeindekanzlei
    (gilt nicht für Todesfall im Spital)
  • Gemeindepfarramt benachrichtigen und Bestattungstermin provisorisch festsetzen
  • persönliche Meldung bei der Gemeindekanzlei des letzten Wohnortes (mit ärztlicher Todesbescheinigung, Familienbüchlein)
  • Bestattungszeit, -art, -ort und -ablauf mit Wohn- oder Bestattungsort absprechen und definitiv festlegen
  • Sarg bestellen, Einsargung und Überführung regeln
  • mit Pfarrer kirchliche Abdankungsfeier regeln (Lebenslauf, Kollekte, etc.)

3. Weitere Massnahmen

  • Aufgabe Todesanzeige (eventuell mit Vermerk für Vergabungen)
  • Sicherung der Hinterlassenschaft (eventuell erste Sicherungsmassnahmen treffen im Einvernehmen mit der Inventurbehörde am letzten Wohnsitz des Verstorbenen)

4. Später zu regeln (nach der Beerdigung)

  • Grabunterhalt regeln, Grabstein bestellen
  • Angaben / Unterlagen für Steuerinventar zusammenstellen (Belege über Kapitalien, Liegenschaften, Versicherungen, Schulden, Todesfallausgaben, etc.)

 

Zivilstandsamtliche Dokumente sind direkt beim Regionalen Zivilstandsamt in 5630 Muri AG zu bestellen.                    

Regionales Zivilstandsamt Muri
Seetalstrasse 6

5630 Muri AG
056 / 675 52 15
056 / 675 52 19
zivilstandsamt@muri.ch


 

 BAUWESEN

Zonenplan und kommunale Bauvorschriften

Die Gemeinde Beinwil/Freiamt hat gemäss Baugesetz über die Raumplanung (RPG) die kommunale Nutzungsplanung durchgeführt. Die rechtskräftige Nutzungsplanung Siedlung sowie die Nutzungsplanung Kulturland sind am 25. Juni 1992 bzw. am 19. Juni 1997 von der Gemeindeversammlung genehmigt worden. Die Anpassung der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) an das neue Baugesetz erfolgte ebenfalls am 19. Juni 1997.


Bewilligungspflicht

§ 59 des kantonalen Baugesetzes vom 19.01.1993 (BauG) unterstellt alle gesundheits- oder baupolizeilich bedeutsamen Umgestaltungen, Erneuerungen oder Zweckänderungen sowie die Beseitigung von Gebäuden der
Bewilligung durch den Gemeinderat.

Vor Rechtskraft der Baubewilligung darf mit den Bauarbeiten nicht begonnen werden. Bei Neu- und Umbauten aller Art, bei Nutzungsänderungen oder auch bei Fassadenrenovationen ist dem Gemeinderat vorgängig ein Baugesuch einzureichen. Für Objekte ausserhalb des Baugebietes, bei denen nicht bloss reine Unterhaltsarbeiten ausgeführt werden, ist mit längeren Bewilligungszeiten zu rechnen, da die Zustimmung des Kantonalen Baudepartementes, Koordinationsstelle Baugesuche (BDKB), eingeholt werden muss. Je nach Umfang der geplanten Bauarbeiten und der Anzahl der am Mitberichtsverfahren beteiligten kantonalen Amtsstellen kann die Bewilligungsdauer 4-6 Monate in Anspruch nehmen.

In jüngster Zeit hat der Gemeinderat leider vermehrt feststellen müssen, dass gültige Bauvorschriften entweder krass missachtet oder verfügte Bedingungen und Auslagen nicht konsequent befolgt werden. Die Baupolizeibehörde ist nicht bereit, Verstösse gegen die gesetzlichen Bestimmungen einfach hinzunehmen oder bauliche Veränderungen dem freien Belieben der Grundeigentümer zu überlasssen. Zeitaufwendige Verfahren, von der Einstellung der Bauarbeiten bis zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes und vom Bussenentscheid bis zur Strafanzeige an das Bezirksamt sind die Folge. Solche baupolizeilichen Interventionen nützen letztlich dem Bauherrn und/oder dem Grund-eigentümer überhaupt nichts, da sie ihn mit bestehenden Rechtsnormen konfrontieren und in der Bearbeitung meistens länger dauern, als dies bei einer ordentlichen Baueingabe der Fall gewesen wäre. Ebenso wenig freuen sich Gemeinderat und Verwaltung über Verstösse gegen das Baugesetz, da sie nur zu Meinungsdifferenzen und unnötigen, zeitaufwändigen Umtrieben führen.


 

suchen
   
   Suchen
 

 

 
 

© created by walti-design

Gemeindekanzlei, Kirchfeld 5, 5637 Beinwil/Freiamt
Tel. 056 668 18 60, Fax 056 668 18 31, gemeindekanzlei@beinwil.ch